Bild E. Nikulina

 
zeitschrift
vortragsreihe

 

 

Home
 

 

 

Der Naturwissenschaftliche Verein für Schleswig-Holstein ist mit über 200 Mitgliedern einer der größten und attraktivsten deutschen Vereine für naturkundliche Forschungen. Das Ziel des Vereins ist es, Naturwissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen zusammenzuführen und die Kommunikation zwischen wissenschaftlichen Kreisen und der breiten Öffentlichkeit zu fördern. Unter den Vereinsmitgliedern sind deshalb eine Vielfalt von Berufsgruppen repräsentiert, darunter auch Studenten und Schüler. Jeder, der von Natur und Forschung fasziniert und an Naturwissenschaft Interesse hat, als Vereinsmitglied herzlich willkommen.


Walther Flemming (1843-1905), einer der größten Entdecker in der Biologie, Mitglied unseres Vereins 1877-1905.


Erstbeschreibung der Mitose in "Schriften des Naturwisssenschaftlichen Vereins für Schleswig-Holstein", 1878, Band 3


Der Verein blickt auf eine lange und ruhmreiche Tradition zurück, der seit jeher große Teile der im norddeutschen Raum tätigen wissenschaftlichen Prominenz vereinigt.

Am 5. Mai 1855 gründeten die Herren Behn, Himly, Karsten, Scherenberg und Schlichting den "Verein nördlich der Elbe zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse". Am 26. Februar 1867 konstituierte sich der "Verein für Geographie und Naturwissenschaften" unter dem Vorsitz der Herren Karsten, Kupffer, Flögel und Homann.

Zur Verschmelzung der beiden Vereine zum "Naturwissenschaftlichen Verein für Schleswig-Holstein" mit den Herren Karsten, Möbius, Pausch, Flögel, Stolley und Homann im Vorstand kam es am 13. April des Jahres 1872. Schon nach 6 Jahren zählte der Verein 610 Mitglieder.

Im Jahre 1873 kam der erste Band der "Schriften des Naturwissenschaftlichen Vereins für Schleswig-Holstein" heraus. Seitdem sind 69 Bände erschienen.

Zu Mitgliedern des Vereins zählten unter anderem Walther Flemming, der Zellforscher und Entdecker der Mitose, der Meeresbiologe und Erfinder des Begriffes "Biozönose", Karl Möbius, die erste Professorin Preußens, die Altertumskundlerin Johanna Mestorf und Adolf Remane, dem wir die in der Evolutionsforschung wichtigen Homologiekriterien verdanken. Der Nobelpreisträger Max Planck war auch Mitglied unseres Vereins. Im Jahre 1972 wurde das 100-jährige Bestehen des Vereins im Kieler Schloss gefeiert, 1997 gab es einen Festakt im Audimax der Kieler Universität anlässlich des 125-jährigen Bestehens.

Weitere Links:
Walther Flemming
Flemming's Schmetterlinge

Abbildung as dem Band 3 der "Schriften des Naturwissenschaftlichen Veeins für Schleswig-Holstein", 1878

 

 

Copyright ©2008 Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein e.V